In diesem Jahr blickt die Feuerwehr Mettmann stolz auf ihr 150-jähriges Bestehen zurück.
Die Feierlichkeiten zum Jubiläum werden mit einem gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag, den 24.
Februar, in der Evangelischen Kirche an der Freiheitstraße in Mettmann eröffnet. Herzlich eingeladen sind
Menschen aller Konfessionen. Pfarrer Bertold Stark sowie Pfarrer und Notfallseelsorger Jürgen Draht
werden den Gottesdienst halten. Von katholischer Seite wird der Notfallseelsorge-Koordinator Guido Boes
anwesend sein. Beginn des Gottesdienstes ist um 11.00 Uhr.

Nach dem etwa einstündigen Gottesdienst werden auf dem Vorplatz der Kirche zwei neue Fahrzeuge der
Feuerwehr eingeweiht. Deren Fahrerinnen und Fahrer erhalten den Segen.
„Es ist ein uraltes Ritual, ein Fahrzeug einzuweihen, nicht nur ein besonders feierlicher Festakt. Immerhin ist
eine neue Drehleiter das Herzstück einer Feuerwehr. Es ist eben auch der besondere Herzenswunsch nach
Segen für die gefährliche Arbeit und den Schutz für die Menschen damit verbunden, die sich immer wieder
für uns alle in Gefahr begeben“, erklärt Pfarrer Jürgen Draht.

Im Anschluss daran wird es für Groß und Klein die Möglichkeit geben, vor der Kirche die
Feuerwehrfahrzeuge nicht nur hautnah zu bestaunen, sondern auch aktiv zu erkunden. Für das leibliche
Wohl gibt es im nahe gelegenen Gemeindezentrum eine Gulaschsuppe, Kaltgetränke sowie Kaffee und
Kuchen.